Koeln-Magazin.info

Anzeige
17.05.17

Ootmarsum als „mini Maastricht“ entdecken

An der deutsch-niederländischen Grenze gibt es einen Ort, der erscheint mit viel Kunst und Kultur wie Maastricht en miniature.

Vor der Galerie Ton Schulten (Foto: Ariane Günther)

Der Frühling lockt in die Natur. Das Wetter lädt nach der Winterpause zu Unternehmungen. Die Seele sehnt Entdeckungen herbei und will auch körperlich auf ihre Kosten kommen. Ein Frühlingserlebnis, das beide Aspekte herrlich miteinander verquickt, ist ein Kurztrip in die niederländische Region Twente.

Einen besonderen Tipp für Wochenendausflüger stellt der Besuch des pittoresken Städtchens Ootmarsum dar .

Angesichts der abwechslungsreichen Kulissenlandschaft und der großen Kunst- und Kulturszenerie mit vielen Galerien, Museen und Ausstellungen sowie der gemütlichen Gastro-und Einkaufs-Adressen ließe sich Ootmarsum auch als „mini Maastricht“ bezeichnen.

Der Besucher bekommt den Eindruck, als ob man auf den Straßen der hübschen Siedlung wie auf einer Ansichtskarte wandelt. Sehr bekannt wurde der knapp 4.500 Einwohner zählende Ort durch den hier geborenen Maler Ton Schulten, der 2013 sein eigenes Kunstmuseum errichtet hat.

Ein idealer Ausgangspunkt, um in einer kleinen Auszeit in der deutsch-niederländischen Grenzregion zu verweilen, bietet sich mit dem „Parkhotel de Wiemsel“ an, das fußläufig vom Ortskern entfernt liegt. Auf einer ausgedehnten Parkanlage von 60.000 Quadratmetern wurde im August 2015 dieses Traditionshotel, dessen Wurzeln aus 1978 stammen, nach umfassender Sanierung wiedereröffnet.

Relais & Chateaux-Hotel in englischem Landschaftsgarten
Im „de Wiemsel“ fühlt sich der Gast leicht in die englische Landschaftsaristokratie versetzt. Die Weite inmitten von authentischer Bebauung atmet behagliche Eleganz aus allen Poren. Die 56 Suiten und Gästezimmer, erbaut im einstöckigen, traditionellen Backsteinstil, wurden harmonisch mit modernen Interior-Details kombiniert.

Das romantische Ensemble an der Wijnhofflaan aus Relais & Chateaux-Hotel, lukullischer Oase und Gartenkosmos lässt die Herzen für stilistische Komposition höherschlagen.

Eigentümer des Kleinods ist der umtriebige Unternehmer Henning J. Claassen, der ebenso die Schwesternhotels in Lüneburg, das „Alte Kaufhaus“ und „Das Bergström“, besitzt. Seinem Engagement und den 60 Mitarbeitern ist es zu verdanken, dass sich der Geist des charmanten Gesamtareals, der sich durchgehend in allen Facetten wie etwa im lichtdurchfluteten Spa- und Wellnessbereich widerspiegelt.

Die individuelle Erkundigung von Ootmarsum und der Logieradresse wurde durch das „Parkhotel de Wiemsel“ ermöglicht.

Je nach Verkehrslage erreicht man in ungefähr zweieinhalb bis maximal drei Stunden von Köln aus mit dem PKW bequem das überschaubare Fleckchen Ootmarsum in der Provinz Overijssel inmitten von grüner Wald- und Wiesenlandschaft. Per Bahn lässt es sich nach Enschede oder Bad Bentheim anreisen, von wo es mit regelmäßig fahrenden Nahverkehrsmitteln ca. eine halbe Stunde weitergeht.

Die malerische Region um Ootmarsum, das erstmalig im Jahr 917 erwähnt wurde, eignet sich sehr gut für ausgedehnte Fahrradtouren. Das zentral gelegene Fremdenverkehrsbüro am „Markt 9“ hält jede Menge Info-Material für Ausflugs- und Veranstaltungstipps bereit (www.ootmarsum.nl).

Eine Übersicht aller Übernachtungsmöglichkeiten findet sich auf www.cityhotelsootmarsum.nl.

Text und Foto: Ariane Günther





<- Zurück zu: Reise-News: Tipps und Infos für Urlaub und Reise

Fernweh.de-News abonnieren:
Fernweh.de-RSS-Feed abonnieren

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten