Koeln-Magazin.info

Anzeige

Der Geschmack Istriens

Spitzenrestaurants und urige Konobas pflastern den Weg einer Genussreise über die größte Halbinsel der Adria, deren Küche mit Trüffel, Olivenöl & Co. Gaumen und Seele verzaubert.

Motovun liegt auf einem isolierten Hügel im Mirnatal und ist nur eine der vielen Sehenswürdigkeiten in Istrien (Foto: Sabine Mattern)
Motovun in Istrien

Zara, Lili, Biba, Anuca und Nera sind außer Rand und Band. Aufgeregt bellend und in freudiger Erwartung patrouillieren die Hündinnen in ihrem Zwinger. Dabei dürfen so wie jeden Tag nur zwei von ihnen Frauchen auf die ermüdende Trüffeljagd begleiten. Ob Daniela Puhs speziell ausgebildete Vierbeiner heute wohl erfolgreich sein werden beim Aufspüren des aromatischen, 20 Zentimeter unter der Erde wachsenden Schlauchpilzes? „Das ist immer ein Glücksspiel“, sagt die Trüffelsucherin, die bereits in vierter Generation die Tradition ihrer Familie fortführt. „Manchmal findet man nichts, dann wieder etwas mehr.“

Daniela Puh gehört zu einer Reihe lizensierter Experten, die je nach Saison weiße oder schwarze Trüffel jagen (Foto: Sabine Mattern)
Natura tartufi Istrien

Einfach nur köstlich: Trüffel aus dem Mirnatal

Daniela und ihr Ehemann Marko leben bei Buzet, im grünen Hinterland der kroatischen Region Istrien, der größten Halbinsel der Adria. Und dort betreiben sie auch einen ansprechenden Laden, Natura tartufi, der von Käse über Öl bis zum Grappa jede Menge Frisches und Konserviertes rund um die unscheinbare Erdknolle verkauft. Der kostbare Pilz gedeiht ganz in der Nähe, wo Danielas tierische Spürnasen zwischen Eichen und Pappeln durchs dichte Unterholz stöbern. Hier in den Wäldern des Mirnatales, dem Hauptfundgebiet, werden von lizensierten Experten und ihren Hunden je nach Saison weiße oder schwarze Trüffel ausgegraben, die bei Istriens Trüffelkönig in Livade, im Restaurant Zigante, aber auch in den Küchen vieler anderer Lokale herzhafte und süße Gerichte veredeln.

Gaumenfreuden: Zu Besuch bei Istriens Trüffelkönig im Restaurant Zigante in Livade (Foto: Sabine Mattern)
Restaurant Zigante in Livade Istrien

Istrien mag Feinschmeckern wie das Paradies erscheinen. Wer nicht gerade am Küstensaum Badefreuden genießt, die Kulturschönheiten des charmanten Adriastädtchens Rovinj würdigt, durch die mittelalterlichen Gassen von Motovun streift, dessen Häuser sich malerisch über eine Bergkuppe ziehen, oder die Erlebniswelt des neuen Kräuterparks Histria Aromatica beim Dorf Golaš entdeckt, der begibt sich auf einen kulinarischen Streifzug. Istrien duftet nach Kräutern, Blüten, Pilzen und Meer. Und es schmeckt nach all den Köstlichkeiten, die in der Landesküche, einem Mix kroatischer, italienischer und österreichischer Einflüsse, auf den Tisch kommen: wildem Spargel, der im Frühling in Wäldern und Wiesen gepflückt wird, Honig, dem berühmten Rohschinken Pršut, vom kalt aus Nordosten wehenden Wind Bora luftgetrocknet und im Weinkeller gereift, Käse, erstklassigem Olivenöl und frischem Fisch. Da werden dicke Nudeln gerollt und aus Kartoffelteig Gnocchi geformt, Rindfleisch auf dem Holzkohlengrill gebrutzelt, während kräftige Gemüsesuppen in den Töpfen brodeln.

Im historischen Stadtkern des Küstenstädtchens Rovinj gibt es viele Kulturschönheiten zu bewundern (Foto: Sabine Mattern)
Rovinj Altstadt an der Adria

Zu Besuch beim Winzer

Sowohl in den einfacheren Landgasthäusern, den Konobas, als auch im hoch gelobten Gourmetrestaurant erwarten Istrienreisende kulinarische Glücksmomente. Mal bodenständig, mal raffiniert. Ins Glas kommen je nach Lokalität ehrliche Landweine oder im Barrique vervollkommnete Edeltropfen. Istriens ambitionierte Winzerszene hat sich vom Qualitätsrückgang in sozialistischer Zeit längst erholt und erlebte im letzten Jahrzehnt eine Renaissance, denn schon bei Römern und Griechen war Wein von der Halbinsel gefragt. Heute gedeihen vor allem die Rebsorten Malvazija und Teran auf heimischen Böden und bringen erfolgreiche Produkte hervor. Gekennzeichnete Weinstraßen führen Besucher zu den Weingütern, wo vielfach (nach Anmeldung) verkostet werden darf. Etwa zum Weingut Kabola in Momjan. Sein wunderschönes Landhaus mit den blauen Läden thront erhaben auf einem Hügel, umflossen von Weinfeldern und gesegnet mit Ausblicken, die bis zu den Alpen und der Adria reichen.

Wer auf istrischen Weinpfaden wandelt, kehrt gern zum Kosten und Kaufen ein – wie hier auf dem Weingut Kabola in Momjan (Foto: Sabine Mattern)
Weingut Kabola in Momjan in Istrien

Noch ein Tipp für einen kulinarischen Höhenflug gefällig? Nur ein paar Kilometer vom Ort Bale entfernt liegt irgendwo im Nirgendwo die Villa Meneghetti. In abgeschiedener Stille umgibt sich das Landhaus mit Weingärten und Olivenhainen, die die Luft mit ihren Aromen sättigen. Wer nicht in der ehemaligen Gutsküche Platz nimmt, sondern auf der von Ranken beschatteten Terrasse, im Glas den Wein aus eigenem Anbau, lauscht zum Essen der Musik der Natur. Und wem nach feinem Schinken mit Schafskäse, nach einem auf Rosmarinzweigen geräucherten Rindersteak noch süße, in Orangensaft gekochte Ravioli serviert werden, der weiß spätestens dann, dass der Liebe Gott nicht nur in Frankreich leben kann, sondern in Istrien einen Zweitwohnsitz haben muss.

Ein typisches Landhaus in Istrien: Zwischen Olivenhainen und Weingärten liegt die Villa Meneghetti (Foto: Sabine Mattern)
Villa Meneghetti

Informationen

Gourmetessen
Die Villa Meneghetti bei Bale lädt mit wenigen, komfortabel eingerichteten Zimmern zum exklusiven Wohnen, ihr hervorragendes Restaurant zu echten Gaumenfreuden (Unbedingt reservieren!).

Trüffel
Natura tartufi: Verkostungen und Demonstration der Trüffelsuche nach Terminvereinbarung,
Restaurant Zigante

Wein
Weingut Kabola

Park Histria Aromatica
Zufahrt: Hauptstraße vom Lim Fjord Richtung Bale bis Golaš, rechts abbiegen (ausgeschildert). Geöffnet: 9-19 Uhr (außer im Januar/Februar). Näheres unter www.istra.hr.

Park Histria Aromatica

Infos
Tourismusverband der Region Istrien
Viele Infos und Adressen unter www.istrien7.com

Text und Fotos: Sabine Mattern

Hinweis der Redaktion
Dieser Reisereport wurde unabhängig recherchiert, fotografiert und geschrieben. Organisatorische Unterstützung leistete der Tourismusverband Istrien.

Alle Angaben wurden von der Autorin nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Fernweh.de überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten