News Details

Anzeige

Der Feinspitz im Pitztal – Österreichs höchstes Kaffeehaus

Im österreichischen Sprachgebrauch handelt es sich beim „Feinspitz“ um einen ausgesprochenen Feinschmecker. Der Begriff bezeichnet darüber hinaus jemanden, der Dinge durchschaut und dementsprechend handelt. Fernweh.de-Autorin Ariane Günther ist einer Sorte feiner Spezies im Tiroler Pitztal begegnet.

Gletscherpanorama Pitztal

Pitztaler Gletscherpanorama auf 3.000er Berge (Foto: Ariane Günther)

Kaffeehaus Ufo Pitztal

Auf 3.440 Metern Höhe schwebt das Kaffeehaus wie ein Ufo (Foto: Ariane Günther)

Eine Art von persönlicher Herausforderung stellt das Schreiben über eine Winterdestination dar, die gerade ihre Saison beendet. Es ist weiß weit und breit, so stellt man sich das von Innsbruck 60 Kilometer entfernte Pitztal vor. In der Tat wohnen in dem schmalen 40 Kilometer langen Tal mit seinen steil aufragenden Felsmassiven die Winter- respektive Schneegarantie. Der Pitztaler Gletscher kann auf 3.440 Meter das höchste Skigebiet Österreichs vorweisen, das im März 2019 seinen 35. Geburtstag gefeiert hat. Es lockt im hochalpinen Raum der freie Blick auf den Gipfel der Wildspitze, der mit 3.774 Meter höchste Berg Nordtirols und zugleich magisches Ziel von Aktivurlaubern in allen Jahreszeiten.

Café zwischen Himmel und Gipfel

Um bei den Superlativen zu bleiben, Österreichs höchstes Kaffeehaus, das „Café 3.440“, markiert als infrastruktureller Meilenstein das umliegende Bergpanorama. Sozusagen auf dem „Dach Tirols“ befindet sich neben der höchstgelegenen Konditorei auch der höchstgelegene Arbeitsplatz Österreichs. Auf 360-Grad-Aufsichtsplattform und freischwebender Terrasse à la Ufo-High-Tech, fühlt man sich direkt den himmlischen Gelüsten näher: Melange, Brauner oder Verlängerter und dazu hausgemachter Apfel- und Topfenstrudel mit Schlagobers – oder lieber ein Wiener Schnitzel und Kaiserschmarrn – sind Patentrezepte, um den sagenhaften Feinspitz im Pitztal zu genießen. Das Gipfelrestaurant bietet sich selbstredend für Wanderfans an sowie als Event-Location für Veranstaltungen und Incentives, die einen besonderen Rahmen brauchen. Solch ein spezieller Anlass kann auch eine Hochzeit sein, denn in luftiger Pitztaler Höhe ist Österreichs höchstgelegenes Standesamt beheimatet. Das feierlich gehauchte „Ja“ vor eindrucksvoller 3.000er Kulisse arrangiert sich zum festlichen Naturschauspiel. Da bleiben wenige Augen vor Ergriffenheit trocken.

Schneesicherer „Sommerschlaf“ mit Vliesdecke

Das Kaffeehaus ist mit einem Tagesticket des Gletscherexpress ganzjährig zu besuchen, ein nicht unerheblicher Fakt angesichts des Krokus-Sprießens zum Winterschluss. Denn pünktlich im Wonnemonat Mai, wenn die Frühlingskraft sich mit ihrer blühenden Pracht durchsetzt, machen sich die Pisten zum „Sommerschlaf“ bereit. Dank des schneesicheren „Snowfarming“ bekommen Schneedepots ein Spezialvlies als Schutzmaßnahme gegen den Klimawandel wie eine Decke übergelegt. Den Pitztalern ist ihr ökologisches Gleichgewicht heilig, seit jeher fühlen sie eine tiefe Verbundenheit mit der imposanten Landschaft, die sich zwischen Ötztal und Kaunertal eingebettet hat. Um im gourmetmäßigen Tenor zu bleiben, die Menschen hier pflegen den feinen Umgang mit Natur & Co., schließlich weiß man das geographische Potenzial zu schätzen. Dem Gletscherskigebiet werden ein paar Ruhemonate inklusive Revisionsarbeiten gegönnt. Im Oktober beginnt die offizielle Wintersaison, wobei schon etwas früher bei milden Temperaturen Ski-Teams und Touristen zum Trainieren auf gut gepflegtem „Schnee von gestern“ kommen. Im Pitztal „pressiert`s nicht“, vielmehr passiert das Geschehen im harmonischen Einklang mit der Umwelt.

-----

Der Tourismusverband Pitztal hatte zum Kurztrip zum Saisonende eingeladen, um einen Eindruck von den Motto-Tagen „Firn, Wein und Genuss“ zu vermitteln, die wieder am 27./28. März 2020 stattfinden. Auf www.pitztal.com finden sich Info-Details für Gletscher-Aktivitäten mit und ohne „Café 3.440“ als 12-Monats-Destination. Eine Feinschmecker-Adresse par excellence, die sich zugleich als Übernachtungstipp empfiehlt, wurde in St. Leonhard mit dem brandneuen „PURE Resort“ auf knapp 1.800 Meter geschaffen. Das Chaletdorf in traumhafter Solitärlage unter der Regie des Gastgeberpaares Vivian Peters und Niels Beekman kredenzt im Restaurant „WNDLRX®“ (gesprochen „Wanderlux“) exzellente moderne Alpinkulinarik.

Text / Fotos: Ariane Günther

Mallorca-Reiseführer - Nützliche Reisetipps

Fernweh-Reiseführer: Jetzt bestellen

Nützliche Reisetipps A-Z: Mallorca
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände. Ausflugstipps ins Inselinnere. Events, Essen und Trinken, Sport. Von Anne Grießer
144 Seiten, davon 16 Farbseiten, 128 schwarz-weiß Seiten, inklusive 3 Übersichtskarten
ISBN 978-3-87322-284-7, 1. Auflage 2019, 14,95 Euro

... hier beim Verlag bestellen
oder: ... hier bei amazon bestellen

Fernweh.de-News abonnieren:
Fernweh.de-RSS-Feed abonnieren

Anzeige

Mallorca - Nützliche Reisetipps A-Z

Fernweh-Reiseführer: Jetzt bestellen!

Anne Grießer
Nützliche Reisetipps A-Z: Mallorca
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände. Ausflugstipps ins Inselinnere. Events, Essen und Trinken, Sport.
124 Seiten, davon 16 Farbseiten, 108 schwarz-weiß Seiten, inklusive 3 Übersichtskarten
ISBN 978-3-87322-284-7
1. Auflage Februar 2019
14,95 Euro

... beim Verlag bestellen

...bei amazon bestellen

Unterstütze Fernweh.de

100% unabhängig

Auswandern nach Neuseeland

Viele Tipps und Infos zu Visum und Einreise, Jobsuche und Leben in Neuseeland

133 Seiten, s/w -Fotos
Print 3-87322-276-2, 19,95 EUR
eBook PDF 3-87322-277-9, 14,99 EUR

im Hayit-Shop: ...hier

bei amazon: ...hier

Anzeige