Berlins Biergärten

Anzeige

Summer in the City

Von Frank Tetzel

Die Biergartensaison ist eröffnet. Zahlreiche Lokale locken Berliner und ihre Gäste unter schattige Bäume. Frank Tetzel porträtiert seine persönliche Auswahl.


Meine Freundin hat sich gerade gestern eine neue Sonnenbrille gekauft, Berliner Schick. Die Chefin von Mikes Trödelladen bei uns gegenüber sitzt vor ihrem Laden Zeitung lesend auf einer Bank und wartet auf Kundschaft, die Interesse an Antiquitäten hat. Ein Blick nach draußen auf den blauen Himmel und die blühende Kastanie vor meinem Arbeitszimmer: Die Entscheidung ist klar. Früher Feierabend, denn das Frühjahr ist da. Und zwar schon mit hochsommerlichen Temperaturen. Überall in den öffentlichen Parks findet man inzwischen Sonnenanbeter. Und die Sonne taucht die Stadt in ein mildes und warmes Licht. Ist das nun der sich anbahnende Klimawandel? Im April hochsommerliche Temperaturen? Fakt ist, dass die Freiluftsaison in Berlin immer früher startet. Überall setzen Kneipiers und Restaurantbesitzer Stühle und Tische aufs Trottoir. Mittlerweile gibt es unzählige Straßencafés in Berlin. Jeder Kiez wartet mit ganzen Straßenzügen auf, in denen sich Tische und Stühle vor den Cafés und Restaurants aneinanderreihen. Sei es nun die Gegend um die Bergmannstraße in Kreuzberg, die Oranienburger Straße in Mitte, die Kastanienallee und der Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg oder der Winterfeldtplatz bei uns in Schöneberg, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus gibt es eine Biergartenszene in Berlin, bei der wir Preußen uns nicht vor der angeblichen heimlichen Hauptstadt München verstecken brauchen. Die schönsten Biergärten stelle ich hier vor:

Café am Neuen See

Das ist der Biergarten schlechthin in Berlin. Was in München der chinesische Turm, ist bei uns das CANS – das Café am Neuen See. Kaum lugt die Sonne ein wenig hervor, strömen die Berliner, die aus Stuttgart, Bonn und sonst wo hierher gezogen sind, in diese Location. Roland Mary, der auch das „Borchardt“ unter seinen Fittichen hat, zog diesen netten Ort mit seinem Team auf. Natürlich kommen auch Berliner hierher. Es gibt einen Bereich mit Bedienung und einen größeren mit Selbstbedienung. Die Preise sind moderat.
Lichtensteinallee 2
10787 Berlin-Tiergarten
Tel: 030 - 25449323

Öffnungszeiten:
täglich ab 10 Uhr geöffnet, ca. 1200 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Zoo“ mit den U-Bahnen U 9, U 2
und den Bussen M 46, 100 und 200
ab der Haltestelle ein wenig Fußmarsch
Statt mit dem Auto kommt man besser mit dem Fahrrad, weil die wenigen Parkplätze schnell vergeben sind.

Schleusenkrug

Wenn es im CANS keinen Platz mehr gibt, sollte man es im idyllischen Schleusenkrug versuchen. Wobei auch dort die Chance auf einen der begehrten Sitzplätze bei Sonnenschein ziemlich gering sein dürfte. Im unteren Teil des Biergartens kann man das Rangieren der Schiffe in der Tiergartenschleuse beobachten, während man Grillwürste und andere Leckereien vertilgt. Nicht irritieren lassen sollte man sich weder durch das Trompeten der Elefanten noch durch andere tierische Geräusche, die aus dem benachbarten Zoo herüber dringen. Beliebt ist der Schleusenkrug auch bei Eisenbahnfans, den so genannten „Pufferküssern“. Der Biergarten liegt direkt an den Gleisen der Stadtbahn. Es gibt Eisenbahner, die mit dem Rücken zu den Bahnschienen jeden Zug benennen können, der hier verkehrt.

Müller-Breslau-Straße
10623 Berlin-Tiergarten
Tel: 030 - 3139909
www.schleusenkrug.de

Öffnungszeiten:
täglich geöffnet von 10 bis 1 Uhr, ca. 500 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Zoo“ mit den U-Bahnen U 9 und U 2
S-Bahnhof „Tiergarten“ oder „Zoo“
Bus M 46

Golgatha im Viktoriapark

Generationen von Alt-Hippies und anderen in Berlin kennen das „Golgatha“ an den Südhängen des Kreuzberges. Als ich noch in Lübeck lebte und nur zu Besuch nach Berlin kam, sprachen wir den Namen voller Ehrfurcht vor der Szenediskothek aus, in der wir die Nächte durchgetanzt haben. Auch heute noch ist der Übergang von Biergarten zu Diskothek fließend. Ab 22.00 Uhr wird hier täglich Allstyle, Rock, Pop und Dancefloor aufgelegt.

Dudenstraße 48-64
10965 Berlin-Kreuzberg
(südlich des Kreuzberges im Viktoriapark, Eingang von der Katzbachstraße in Höhe der Monumentenstraße in der Nähe des Sportplatzes)
Tel: 030 - 7852453
www.golgatha-berlin.de

Öffnungszeiten:
täglich ab 10 Uhr, ca. 800 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Yorckstraße“ mit der U 7, „Platz der Luftbrücke“ mit der U 6
S- Bahnhof „Yorckstraße“ S 2 und S 25
Bus M 19 / N 19 Haltestelle „Katzbachstraße“
„Monumentenstraße / Katzbachstraße“ mit den Bussen 140/ N 84

Zollpackhof

Wenn man bei Bier, Brezel und anderen Schmankerln der Kanzlerin ins Arbeitszimmer schauen will, dann ist der Zollpackhof die richtige Adresse. Das Gartenlokal liegt, durch die Spree getrennt, direkt gegenüber dem Bundeskanzleramt. Die Küche bietet österreichische Schmankerl.

Alt-Moabit 143-145
10557 Berlin-Moabit
Tel: 030 - 33099720
Fax: 030 - 33099715
www.zollpackhof.de
mail@zollpackhof.de

Öffnungszeiten:
täglich von 10-24 Uhr

Anfahrt über:
S-Bahnhof „Hauptbahnhof / Lehrter Bahnhof“
Busse TXL, 123 Haltestelle „Bundeskanzleramt“

 

Gasthaus Zenner

Mitten im Treptower Park liegt der „Zenner“. Er zählt zu den ältesten Traditionslokalen Berlins und ist ein „Jedermanns“, so nenne ich die Publikumsmischung vom Bierkutscher bis zum Bankdirektor. Von der Terrasse hat man einen wunderbaren Blick auf die Spree und die in unmittelbarer Nähe liegende Freundschaftsinsel. An schönen Wochenenden sind die 1500 Plätze des Biergartens meist gerammelt voll. Und wenn dann noch die „Musike“ spielt, geht’s im Biergarten richtig ab. Zu Altberliner Titeln und Schlagern aus fünf Jahrzehnten wird eifrig das Tanzbein geschwungen. Übrigens, hier tanzen Frauen auch noch mit Frauen, wie es in DDR-Zeiten häufiger vorkam.
Der „Zenner“ bietet nicht nur Grillgerichte, Kaffee und Kuchen sowie Berliner Weisse mit Schuss, sondern hat im Haus auch ein „Burger King“-Restaurant integriert.

Alt-Treptow 14-17
12435 Berlin-Treptow
Tel: 030 - 5337370
Fax: 030 - 5337771
www.eierschale-zenner.de
hauszenner@web.de

Öffnungszeiten:
montags bis freitags ab 11 Uhr, am Wochenende ab 10 Uhr, ca. 1500 Plätze

Anfahrt über:
S-Bahnhof „Plänterwald“ oder „Treptower Park“
Bus: Linien 166,167, 265

Fischerhütte

Im Südwesten Berlins am idyllischen Schlachtensee liegt die „Fischerhütte“. Jahrelang etwas heruntergekommen, ist sie seit 2003 wieder ein wahres Schmuckstück und sehr schnell beliebt beim Publikum geworden. Damit wird an eine alte Berliner Tradition angeknüpft. Ende des 19., Anfang des 20.Jahrhunderts war ein Besuch der Fischerhütte obligat, wenn sich das vornehme Berlin zu einer Landpartie aufmachte. Schon 1723 wird die Fischerhütte als Gasthaus erstmalig erwähnt. Und der preußische König Friedrich II. soll hier regelmäßig auf dem Weg von Berlin nach Potsdam Halt gemacht haben. Auf langen Bänken kann man direkt am Ufer des Schlachtensees sitzen, die Enten und Schwäne im Schilf beobachten und den Tag ausklingen lassen. Im historischen Gasthaus hat eine Weinhandlung mit Restaurant eröffnet. Je nach Saison bietet die Küche fangfrischen Ostseefisch, Grillhendl, Spareribs vom Holzkohlengrill und Wiener Schnitzel mit Beelitzer Spargel an. Außerdem steht die Fischerhütte am Schlachtensee für Hochzeiten, Seminare, Präsentationen und Familienfeste zur Verfügung.

Fischerhüttenweg 136
10117 Zehlendorf
Tel: 030 - 36752634
www.fischerhuette-berlin.de

Öffnungszeiten:
täglich ab 9 Uhr, ca. 600 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Krumme Lanke“ mit der U 3
Buslinien 112, 629

Loretta am Wannsee

Das „Loretta am Wannsee“ ist eine Westberliner Institution. Was dem Osten der „Zenner“, ist dem Westen das Loretta. Direkt am Wannsee gelegen, lockt es vor allem Ausflügler, die sich an dessen Ufer erholen, oder eine Schifffahrt auf dem Wannsee unternehmen wollen. Der Garten mit seinen Eichenbäumen bietet im Sommer wunderbaren Schatten. Ein gepflegtes Bier löscht den Durst.

Kronprinzessinnenweg 260
14109 Wannsee
Tel: 030 - 80404290
Fax: 030 - 8032225
www.loretta.de
info@loretta.de

Öffnungszeiten:
täglich ab 12 Uhr, ca. 1200 Plätze

Anfahrt über:
S-Bahnhof „Wannsee”

Luise

Die „Luise“ wartet mit einem der schönsten Biergärten Berlins auf. Zwischen der Freien Universität und der Domäne Dahlem gelegen (nähere Infos zur Domäne Dahlem unter: http://www.fernweh.de/berlin_domaenedahlem.html) treffen sich hier viele Familien und Studenten zum Pizzaessen, die traditionell im Steinofen gebacken wird. Ein separater Kinderspielplatz macht den Aufenthalt auch für die Jüngsten interessant.

Königin-Luise-Str. 40-42
14195 Dahlem
Tel: 030 - 84188811
Fax: 030 - 84188822
www.luise-dahlem.de
info@luise-dahlem.de

Öffnungszeiten:
täglich 10-1 Uhr, ca. 700 Plätze
 
Anfahrt über:
U-Bahnhof „Dahlem Dorf“ mit der U 3

Brauhaus Rixdorf

„In Rixdorf ist Musike“, so lautet einer der Altberliner Schlager. Das Rixdorfer Brauhaus im Berliner Bezirk Neukölln ist ein Geheimtipp für diejenigen, die es gemütlich und authentisch mögen. Hier im Garten des Brauhauses kann man das wunderbar selbstgebraute Bier und vielerlei Leckereien vom Grill genießen. Und natürlich gibt’s hier auch den guten Beelitzer Spargel.

Glasower Straße 27
12051 Neukölln
Tel: 030 - 6268880
www.brauhaus-rixdorf.de
info@brauhaus-rixdorf.de

Öffnungszeiten:
montags bis freitags ab 16 Uhr, samstags und sonntags ab 12 Uhr
ab Mitte Mai täglich ab 12 Uhr, ca. 600 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Grenzallee“ mit der U 7
U-Bahnhof „Hermannstraße“ mit der S 46, und der Ringbahn

Sommergarten im Pfefferberg

Der Pfefferberg-Sommergarten öffnet jedes Jahr etwa Ende April. Unter hohen Linden und Kastanien können die Gäste zwischen den historischen Gemäuern der ältesten Brauerei des Bezirkes Prenzlauer Berg Bier, Cocktails und Weine, alkoholfreie Getränke, Gegrilltes, Mittagstisch und Kaffee und Kuchen genießen. Der Pfefferberg ist mehr als nur ein Biergarten. 1991 ist hier ein soziokulturelles Zentrum entstanden, in dem Parties, Konzerte und vieles mehr organisiert werden. Im Garten findet beispielsweise regelmäßig ein Flamencofestival statt. 1841 legte Braumeister Joseph Pfeffer den Grundstein für das Areal. Nach und nach entstanden auf  einer Fläche von 13.500 qm insgesamt 21 Gebäude und weitläufige,  in ihrer Höhe für Berlin einmalige Kelleranlagen.

Schönhauser Allee 176
10119 Berlin-Prenzlauer Berg
Tel: 030 - 44383342
Fax: 030 - 44383310
www.pwag.net
pr@pfefferwerk.de

Öffnungszeiten:
täglich ab 12 Uhr, ca. 400 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Senefelder Platz“ mit der U 2

 

Prater

Der Pratergarten in Berlin ist der älteste Biergarten der Stadt. Allein die Geschichte des Gartens wäre einen eigenen Artikel wert. Preußische Könige, deutsche Kaiser, Reichspräsidenten, die DDR – alles hat der Prater miterlebt und ist doch immer geblieben was er ist: ein toller Biergarten. Schon seit über 170 Jahren wird hier Bier ausgeschenkt. Er hat alle Irrungen und Wirrungen der Zeitgeschichte überstanden. Nach wie vor ist der „Prater“ in der Kastanienallee im Prenzlberg bei schönem Wetter gut besucht. Bier, Würste und Gegrilltes gibt es zur Selbstbedienung. Das Publikum setzt sich zusammen aus den Bewohnern des Prenzlberges.

Kastanienallee 7-9
10435 Berlin-Prenzlauer Berg
Tel: 030 - 4485688
Fax: 030 - 44340904
www.pratergarten.de

Öffnungszeiten:
täglich ab 12 Uhr, ca. 600 Plätze

Anfahrt über:
U-Bahnhof „Eberswalder Straße“ mit der U 2
S-Bahnen M 1 und M 12 Haltestelle „Kastanienallee“ und M 10 Haltestelle „Eberswalder Straße“

Anzeige

Mallorca - Nützliche Reisetipps A-Z

Fernweh-Reiseführer: Jetzt bestellen!

Anne Grießer
Nützliche Reisetipps A-Z: Mallorca
Die schönsten Urlaubsorte, die besten Strände. Ausflugstipps ins Inselinnere. Events, Essen und Trinken, Sport.
124 Seiten, davon 16 Farbseiten, 108 schwarz-weiß Seiten, inklusive 3 Übersichtskarten
ISBN 978-3-87322-284-7
1. Auflage Februar 2019
14,95 Euro

... beim Verlag bestellen

...bei amazon bestellen

Unterstütze Fernweh.de

100% unabhängig

Auswandern nach Neuseeland

Viele Tipps und Infos zu Visum und Einreise, Jobsuche und Leben in Neuseeland

133 Seiten, s/w -Fotos
Print 3-87322-276-2, 19,95 EUR
eBook PDF 3-87322-277-9, 14,99 EUR

im Hayit-Shop: ...hier

bei amazon: ...hier

Anzeige