Mexikanisches Essen

Anzeige

Mexiko bittet zu Tisch

Die mexikanische Küche ist nicht weniger abwechslungsreich als das Land an sich. Wer nach Mexiko reist und einen empfindlichen Magen hat, sollte sich jedoch erst langsam an die oft scharfen Speisen gewöhnen

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich in Mexiko die meist schnell zubereiteten Gerichte wie Tacos, Enchiladas, Quesadillas etc.

Eine der wichtigsten Zutaten im mexikanischen Essensalltag ist sicherlich die Tortilla. Sie ist eine runde, entweder aus Mais-, seltener aus Weizenmehl bestehende Teigscheibe, die zu fast allen Gerichten als Beilage gereicht wird oder auch eine der Hauptzutaten darstellt.

Das typischste mexikanische Gericht von allen ist wahrscheinlich der Taco. Dabei gibt es keine spezielle Art, den Taco zuzubereiten. Er besteht meist aus einer Maistortilla, die mit verschiedenen Zutaten gefüllt und anschließend gerollt wird. Wem der etwas eigentümliche Geschmack der Maistortilla nicht gefällt, kann vielerorts auch Weizentortilla bestellen (tortilla de harina). Da das Innenleben des Tacos keinen festen Regeln folgt, sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt, so dass die unterschiedlichsten Dinge ihren Weg in den Taco finden. Bestellt man in einem der unzähligen Taco-Restaurants eine Portion, bekommt man die Zutaten und Soßen meist einzeln gereicht. Anschließend kann man sich seinen Taco dann individuell zusammenstellen. Bei den Soßen – meist mindestens eine rote und eine grüne –  empfiehlt es sich, diese zunächst kurz vorzukosten und auf den Schärfegrad zu prüfen.

Ähnlich wie der Taco – und viele andere Gerichte – werden auch beim Enchilada verschiedene Zutaten in eine Tortilla eingerollt. Im Unterschied zum herkömmlichen Taco werden die Enchiladas jedoch mit Soße übergossen und dementsprechend nicht mit den Händen, sondern mit Messer und Gabel gegessen.

Wird die Tortilla, in diesem Fall jedoch deutlich kleiner geraten, mit Käse und ansonsten kaum weiteren Zutaten versehen, nennt man sie Quesadilla (queso = Käse). Außerdem fehlt hier die Soße. Quesadillas dienen meist als kleiner Snack zwischendurch oder werden von vielen Mexikanern als Abendbrot gegessen.

Wer während seiner Erkundungstouren durch Mexiko-City von Hunger geplagt wird, sich aber nicht unterbrechen lassen möchte, dem kann mit einer Torta geholfen werden. Eine Torta ist eine Art mexikanisches Sandwich, das man sowohl warm, als auch kalt und vor allen Dingen auch wunderbar unterwegs essen kann. Die Torta gibt es ebenfalls mit vielen verschiedenen Belägen. Sehr lecker und darüber hinaus auch sehr günstig. Besonders schmackhaft und dementsprechend beliebt ist die Torta „Milanesa“ mit ihren dünnen, panierten Fleischstreifen.

Als Beilage zu vielen Speisen gibt es sehr oft Frijoles, also Bohnen. Allerdings nur selten in ihrer ursprünglichen Form, sondern meist zu einer Art Muß gestampft und mit weiteren Zutaten versehen. Der braune Brei kann für das Auge anfangs schon mal ein wenig seltsam anmuten, ist aber überaus nahrhaft und sättigend.

Tipp:     

In Mexiko-City wird man – wie in allen anderen Städten des Landes – unzählige Straßenstände finden, an denen fleißig gebrutzelt wird. Allerdings ist davon abzuraten dort zu essen, da die Hygiene zu wünschen übrig lässt. Oft geht es zwar gut, aber wenn nicht, hat man ein paar Tage nichts zu lachen. Auch die Einheimischen bleiben von dem üblen Brechdurchfall nicht verschont. Sie nennen ihn La venganza de Montezuma – Montezumas Rache.

                                                                               

Rezept: Huitlacoche (für vier Personen)

Huitlacoche ist ein delikates, exotisch schmeckendes Gericht aus grauen Pilzen, dem Mais und Zucchinis zugesetzt sind. Es kann nicht das ganze Jahr über gekocht werden, da die Pilze frisch sein müssen. Dieses Gericht ergibt sowohl eine köstliche Füllung für Tacos, als auch ein Hauptgericht, wenn es mit Reis serviert wird.

 

Zutaten: 

  • 4 EL Erdnussbutter
  • 1 große Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 300 g Zucchinis, in Scheiben geschnitten
  • 285 g Mais aus der Dose, gut abgetropft
  • 2 Chilis aus dem Glas, gut abgetropft
  • 300 g frische Pfifferlinge, halbiert oder geviertelt
  • 2 EL frische Salbeiblätter, grob geschnitten
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • evtl. etwas Wasser

 

Zubereitung:   

In einer Pfanne die Erdnussbutter zerlassen, die Zwiebel und den knoblauch darin andünsten. Die Zucchinischeiben dazugeben und weiter dünsten. Jetzt den Mais und die Chilis dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pilze in die Pfanne geben, gut wenden und bei zugedeckter Pfanne 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Falls das Gemüse nicht genug Wasser gezogen hat, etwas Flüssigkeit angießen. Dem fertigen Gericht die Salbeiblätter unterziehen und 15 Minuten durchziehen lassen.
Heiß servieren.

 

Weitere mexikanische Rezepte finden Sie in der Rubrik "Länderrezepte" auf www.Koestlichkeiten.de

Anzeige
Anzeige