Koeln-Magazin.info

Anzeige

Türkei-Südküste

Die schönsten Ferienorte im Vergleich

 

Traumhaft gelegene Ferienorte, Top-Strände, kristallklares Meer. Die Südküste der Türkei ist eine der attraktivsten und meist besuchten Regionen des Landes

 

Türkische Riviera wird die Südküste der Türkei auch gerne genannt, die an die Ägäisküste anschließt und bis zur syrischen Grenze reicht. Eine üppige Vegetation mit einer faszinierenden Blütenfülle und die parallel zur Küste verlaufende Gebirge machen den Reiz der Landschaft aus. Ein großer Teil der Küste zeichnet sich aus durch viele Buchten mit herrlichen Badestränden, idyllischen Inseln, und überall trifft man auf die Schätze längst vergangener Epochen.

Kaş: Beliebter Ferienort in herrlicher Lage

Einer der westlichsten Punkte an der südanatolischen Mittelmeerküste ist Kaþ, malerisch an einer bergumschlossenen Bucht gelegen. Wie viele schön gelegene Orte an der Küste hat sich der Ort in den letzten Jahren von einem kleinen Fischerdorf zu einem beliebten und stark frequentierten Touristenort gewandelt. Zum Baden hervorragend geeignet ist der 800 m östlich gelegene Kieselstrand Büyük Çakıl sowie der Liman Ağı, ein Felsstrand am Ende der Bucht.

Kaş Ausflugs-Tipps

Zur vorgelagerten griechischen Insel Megisti werden Tagesausflüge veranstaltet. Bootsausflüge führen auch zur Blauen Grotte und zum Strand von Kaputaş. Ebenfalls mit dem Boot, aber auch über den Landweg erreichbar, ist die versunkene Stadt auf der Insel Kekova, die noch weitere sehenswerte Ausflugsziele bietet. Im Hinterland, auf einem Hügel 18 km von Kaş entfernt, in der Nähe des Dorfes Çukurbağ, befinden sich die Ruinen der alten Stadt Phellos, das „Gegenstück“ zur Hafenstadt Antiphellos, dem heutigen Kaş

Kemer: Ferienhochburg mit vielseitigem Angebot

Kemer, einstmals ein kleiner Fischerort, 35 km südwestlich von Antalya, war einer der ersten Orte in dieser ausgesprochen schönen Region, der sich auf den Tourismus großen Stils eingestellt und eine entsprechende Infrastruktur geschaffen hat. Es wurde gebaut, was der Platz nur zuließ, und heute ist der gesamte Küstenabschnitt westlich von Antalya ein einziges Ferienparadies. Das bedeutet: Club-Anlagen, Hotels und Pensionen en masse, Shops und Lokale, Strandvergnügen jeder Art, Abendamusement und Freizeitangebote für jeden Geschmack ... und natürlich jede Menge Menschen.

Kemer Ausflugs-Tipp:

Auf 700 Hektar Fläche präsentiert sich der Olympos Nationalpark als eine traumhaft schöne Landschaft mit Bergen, Wäldern, Ruinen und herrlichen Buchten. 6 km westlich von Kemer führt ein kleiner Waldweg zu den Resten der alten Hafenstadt Phaselis. Die Siedlung wurde im 7. Jh. v. Chr. von Siedlern aus Rhodos gegründet und liegt auf einer Halbinsel, die beidseitig von schönen, bewaldeten Buchten begrenzt wird. Etwa 10 km westlich von Kemer, auf halbem Weg nach Kumluca, zweigt eine kleine Straße zum Dorf Çıralı bzw. zur Bucht von Olympos ab, mit der Ruinenstätte einer hellenistischen Siedlung aus dem 1. Jh. v. Chr. Vor allem aber ist diese schöne Bucht auch als Badeziel sehr beliebt und wird von vielen Veranstaltern per Boot oder Bus als Ausflugsziel angeboten. Vom Luxushotel bis zur einfachen Pension findet man in Kemer alle Arten von Unterkünften, letztere sind im Durchschnitt doppelt so teuer wie vergleichbare Unterkünfte in der Umgebung. Auch sind die meisten Unterkünfte mit Pauschalreisenden belegt. Außer den vielen Hotels sind in der Umgebung mehrere Clubanlagen entstanden.

Antalya gilt als eine der schönsten Städte am Mittelmeer

Antalya: Touristenzentrum mit viel Charme

Für viele gilt Antalya als die schönste Stadt am Mittelmeer und dazu noch die schönste Großstadt der Türkei. Trotz der Hochhäuser und Wohnblocks in der Neustadt besitzt Antalya einen sehr schönen Kern mit verwinkelten Gässchen, alten Häusern mit von Weinreben umrankten Innenhöfen und den typischen Holz-Erkern, die sich in den schmalen Gassen beinahe berühren. Am Westrand der Pamphylischen Ebene gelegen, die dort auf die mächtigen Gebirgsketten des lykischen Taurus trifft, liegt Antalya am Rande einer etwa 50 m hohen Kalksteinterrasse, die steil ins Meer abfällt. Besonders während der letzten Jahre hat sich die Stadt aufgrund ihrer verkehrsgünstigen Lage und der zahlreichen antiken Stätten in der Umgebung zu einem Touristenzentrum entwickelt, ohne jedoch allzuviel von seinem natürlichen Charme zu verlieren. Eine gute Bademöglichkeit in Antalya ist der Konyaaltı-Strand westlich der Stadt, ein kilometerlanger Kiesstrand, z. T. gesäumt von Restaurants und Cafés. Ca. 12 km östlich der Stadt zieht sich der ebenfalls mehrere Kilometer lange Lara-Strand. Anreise per Minibus.

Antalya Ausflugs-Tipps

Landschaftlich orientierte Ausflüge führen per Boot zu den dicht bei Antalya ins Meer stürzenden Unteren Düden-Wasserfällen und per Auto oder Bus zu den 11 km landeinwärts gelegenen oberen Düden-Wasserfällen; außerdem in das Gebirge oder mit dem Boot entlang der zerklüfteten Küste in Richtung Kemer und Finike. Gut erreichbar von Antalya aus sind die großartigen antiken Stätten Termessos (30 km nordwestlich) und in östlicher Richtung Perge (18 km) und Aspendos (40 km) Mit dem schönsten Meeresblick weit und breit kann die sehr alte, von pisidischen Bergstämmen errichtete Burgfestung Termessos aufwarten. Alexander d. Gr. verzichtete 334 v. Chr. auf einen Angriff auf die stark befestigte und schwer zugängliche Stadt. Seine Blütezeit erlebte Termessos im 2. und 1. Jh. v. Chr. In spätrömischer Zeit wurde die Stadt nach einem Erdbeben von den Bewohnern verlassen. Perge war eine der größten Städte Pamphyliens und eine der ersten Christengemeinden Kleinasiens. Der Apostel Paulus soll hier seine erste Predigt gehalten haben. In dem großen Ausgrabungsfeld kann man die Besichtigung auf das römische Stadttor mit zwei runden Türmen, die frühere Arkadenstraße mit zahlreichen Säulen, das gut erhaltene Stadion, die Agora, die Thermen und das in den Hang eines Hügels hineingebaute Theater beschränken. Aspendos besitzt eines der am besten erhaltenen Theater. Die hervorragende Akustik wird vor allem durch die muschelförmige Ausbuchtung der Sitzstufen erreicht. Auf dem Akropolishügel von Aspendos sind noch Überreste der Agora, der Stadtbefestigung und eines Aquädukts erhalten.

 

Die Düden-Wasserfälle sind ein beliebtes Ausflugsziel

Side: Mit Blick auf antike Ruinen

Side liegt auf dem halben Weg zwischen Antalya und Alanya auf einer felsigen, mit weiten Sanddünen bedeckten Landzunge, die sich etwa 800 m weit ins Meer hinausschiebt. Links und rechts wird sie von langen, breiten Sandstränden gesäumt. Nach Ephesus und Pergamon an der Ägäisküste gehört Side zu den bedeutendsten antiken Stätten der Türkei. Der schöne Strand und die Ausgrabungen führten dazu, dass der Ort in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Urlaubsziele geworden ist und den traditionellen Dorfcharakter völlig verloren hat. Westlich und östlich der Halbinsel, in einem angemessenen Abstand zu den historischen Stätten, entstanden ganze Hotelstädte. Allerdings wurden hier nicht die Fehler anderer Ferienstädte gemacht. Keines der Hotels überragt die Baumhöhe. Malerisch ragen die Überreste und Ausgrabungen des alten Side imitten des neuen Ortes aus dem Sand. Sehr gut erhalten sind u.a. noch Teile der hellenistischen Stadtmauer, Ruinen von Tempeln, die Agora und das Theater. Das ehemalige Bad wurde zu einem Museum umgewandelt, wo reiche Funde, vornehmlich Statuen, Sarkophage und Reliefs aufbewahrt werden. Wer Hotels mit gehobenem Anspruch bevorzugt, ist in Side genau richtig. Entlang der Strände finden sich zahlreiche moderne Hotelneubauten mit jeglichem Komfort. Es können auch Ferienwohnungen und Bungalows gemietet werden.

Side Ausflugs-Tip: das antike Altınkaya (Selge)

Empfehlenswert auch für archäologisch weniger Interessierte ist ein Ausflug zu dem ca. 70 km nordwestlich von Side in den Bergen gelegenen antiken Dorf Altınkaya (Selge). Die Anreise erfolgt durch die herrliche Landschaft des Köprülü Kanyon Nationalparks. Hauptsehenswürdigkeit ist die geländerlose Römerbrücke, die über eine enge Schlucht führt. Aber auch die Ruinen der antiken Stadt inmitten der Berglandschaft lohnen den Besuch.

Das landschaftlich reizvolle Hinterland lädt zu lohnenswerten Abstechern ein

Alanya: Ferienziel mit der besonderen Note

Alanya zählt aufgrund seiner landschaftlichen Kulisse, seines Stadtbildes, seiner Strände und der heilkräftigen Grotte weiterhin zu den attraktivsten türkischen Urlaubszielen. Die hohen Taurusberge bilden einen reizvollen Kontrast zum flachen Sandstrand, dazwischen findet man südländische Üppigkeit mit Bananenplantagen, Orangen- und Zitronenhaine und Palmen. Die auf einem Felsvorsprung über dem Meer thronende, voll erhaltene Seldschukenburg, deren dreifache Mauern enge Altstadtgassen mit orientalischem Gepräge umschließen, verleiht dem Ort die von vielen Urlaubern gesuchte romantisch-exotische Note. Die berühmtesten Feriengäste von Alanya waren vor rund 2000 Jahren Antonius und Kleopatra, die hier ihre Flitterwochen verbrachten. Sehenswert ist auch die Damlataþ Maðarasý, eine große Tropfsteinhöhle, die diesen Namen wirklich verdient. Man erreicht sie von der Landseite aus. 1948 bei Steinbrucharbeiten für den Hafenausbau zufällig entdeckt, stellte man bei genauerer Untersuchung fest, dass die Stalagmiten und Stalagtiten in der 15 m hohen Höhle vor 45000-15000 Jahren entstanden sind. Aufgrund der konstanten Temperatur von 22-23 °C und der hohen Luftfeuchtigkeit von 96 % werden in der Höhle Kuren für Asthmakranke durchgeführt. Aus diesem Grund kann die Höhle erst ab 10 Uhr besichtigt werden, die frühen Morgenstunden sind den Kranken vorbehalten. Westlich und östlich des Burgberges erstrecken sich mehrere Kilometer lange Sandstrände. Schöner und sauberer ist der Weststrand. Dort gibt es auch Cafés und Restaurants. Da wo der Strand sauber gehalten wird sowie Duschen und Kabinen angeboten werden, ist eine geringe Gebühr zu zahlen.

Badeurlauber kommen an den zahlreichen schönen Stränden voll auf ihre Kosten

Alanya Ausflugs-Tipps:

 Alarahan und Alarakale: eine ca. 30 km von Alanya liegende Karawanserei, die innen wunderschön gestaltet ist. Der (ca. 50-minütige) Aufstieg zur Burg (Alarakale) ist recht mühselig, wird jedoch mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Syedra liegt ca. 30 km östlich von Alanya, 2 km von der Hauptstraße nach Gazıpaşa entfernt. Die Stadt, die nach einem etwas beschwerlichen Fußmarsch von 2 km Länge erreicht wird, wurde im 3. Jh. v. Chr. gegründet. Unter den Ruinen befinden sich öffentliche Bäder, ein Säulengang und Gräber mit Resten von Fresken. Ebenfalls an der Straße nach Gazıpaşa, 25 km von Alanya, sieht man links und rechts der Straße die Reste der antiken Hafenstadt Iotape. Die Mauerreste, die man heute sehen kann, stammen jedoch größtenteils aus byzantinischer Zeit. Auf der Seeseite erkennt man noch die Akropolis, die Agora und einen kleinen Hafen. Gazıpaşa: Das kleine Landstädtchen Gazıpaşa liegt etwa 40 km östlich von Alanya und ist 3 km vom Meer entfernt. Der Ort ist, trotz seiner ausgesprochen schönen Strände, vom Tourismus noch recht unberührt. Man findet sie hier – noch – nicht, die Teppich- und Lederwarenläden. Stattdessen typisch türkische Atmosphäre mit „normalen“ Läden, Werkstätten, Teehäusern und kleinen Lokantas.

 

Die schönsten Ferienorte im Vergleich

Kaş

Atmosphäre: malerisch in einer Bucht gelegen; zur Hauptsaison recht überfüllt
Strände: empfehlenswert sind die Strände in Ortsnähe; besonders: der 800 m östlich gelegene Büyük Çakıl (Kiesel)
Nachtleben: sehr ausgeprägt; vorzugsweise in den Bars am Hafen; mehrere Diskotheken
Unterkünfte: Quartiere aller Kategorien, vorwiegend kleinere Hotels und Pensionen; Häuser der Luxusklasse fehlen
Landschaft: beeindruckendes Gebirge, ausgedehnte Pinienwälder
Sehenswürdigkeiten: Steinerne Sarkophage im Hafengebiet; Theater aus hellenistischer Zeit
Ausflüge: Bootsausflüge: Insel Megisti, Strand von Kaputaş, Insel Kekova

Kemer

Atmosphäre: moderner Badeort; Hotels und Ferienclubanlagen, in der Hauptsaison total überfüllt
Strände: weniger geeignet ist der Ortsstrand; schöne Strände gibt es in der Umgebung (im Olympos-Nationalpark)
Nachtleben: Diskotheken, Bars, Nachtclubs, Kneipen ohne Ende
Unterkünfte: Von riesigen Hotelanlagen der Luxuskategorie bis zu kleinen Pensionen ist alles vorhanden.
Landschaft: ausgesprochen schöne Region; am Fuß des Bey- und Taurusgebirges
Sehenswürdigkeiten: siehe: Ausflüge
Ausflüge: Olympos-Nationalpark mit den Ausgrabungsstätten Olympos und Phaselis

Antalya

Atmosphäre: größtes Touristenzentrum mit viel Atmosphäre; schöne Altstadt und Yachthafen
Strände: kilometerlanger Kiesstrand westlich der Stadt (Konyaaltı); Lara-Strand 12 km östlich der Stadt
Nachtleben: viele Altstadtkneipen; Diskotheken; besonders in Yachthafennähe ist am Abend viel los
Unterkünfte: Hotels der gehobenen Klasse entlang der Uferpromenade, einfache und preiswertere Stadthotels in zentraler Lage
Landschaft: malerische Kulisse: Gipfel der Taurus-Berge; Zitronen- und Orangenplantagen der Pamphyl. 
Sehenswürdigkeiten: Yivli-Minarett, Alaeddin-Moschee, Altstadt mit Hafen, Karaaltý Park, Hıdırlık Kulesi
Ausflüge: Untere- und Obere Düdenwasserfälle, Antike Stätten: Termessos, Perge und Aspendos

Side

Atmosphäre: Ferienhochburg mit Hotelanlagen (in Baumhöhe); mit Blick auf die nahegel. antiken Stätten
Strände: schöne lange Sandstrände; der Oststrand reicht bis zu den Ruinen
Nachtleben: Diskotheken mit Shows und Bauchtanz
Unterkünfte: große komfortable Hotels und Ferienclubs am Weststrand; zahlreiche kleine Hotels und Pensionen in Ortsmitte
Landschaft: reizvolle Lage auf einer Landzunge, von breiten Sandstränden gesäumt
Sehenswürdigkeiten: eine der bedeutendsten antiken Ausgrabungsstätten in der Türkei: Tempel, Theater, Agora, Stadttor
Ausflüge: Altınkaya (Selge), Köprülü Nationalpark, Manavgat-Wasserfälle, Seleukeia

Alanya

Atmosphäre: vielseitiger und lebendiger Ferienort vor schöner Gebirgskulisse
Strände: lange Strände; Ost- und Weststrand getrennt durch Burgfelsen; sauberer Weststrand mit grobkörnigem Sand und klarem Wasser
Nachtleben: Cafés und Bars rund um den Hafen
Unterkünfte: zahlreiche Hotels und Pensionen in allen Klassen; die komfortabelsten Häuser liegen direkt am Meer
Landschaft: hohe Taurusberge; südländ. Üppigkeit mit Bananenplantagen, Orangen- u. Zitronenhaine, Palmen
Sehenswürdigkeiten: Burganlage (grandiose Aussicht), Roter Turm (Kızıl Kule), Schiffswerft (Tersane), Damlataş Mağarası (Tropfsteinhöhle)
Ausflüge: Alarahan und Alarakale, Syedra, Iotape, Gazipaşa, Bootsfahrt: Kleopatras Strand

Alle Angaben wurden von Hayit Medien und Fernweh.de nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

100 türkische Gerichte

100 türkische Gerichte
Spezialitäten aus Fleisch, Fisch und Gemüse. Typische Reis- und Teig-Gerichte. Beliebte Süßspeisen und Gebäck-Rezepte.
Hayit Köstlichkeiten
135 Seiten

Print: 978-3-87322-240-3
14,95 EUR

ISBN ePub: 978-3-87322-242-7
9,95 EUR

Bei ...amazon bestellen

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten