Umgebung von Mexiko-City

Anzeige

Teotihuacán – Stadt der Götter

Ein Besuch der ca. 50 Kilometer nord-östlich gelegenen Pyramidenstadt Teotihuacán sollte man unter keinen Umständen verpassen. Die mythenumwobene Stadt war einst das absolute Zentrum Mesoamerikas. Und dies nicht nur in kultureller, sondern auch in wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht. Über die Erbauer der Stadt ist leider nur wenig bekannt und das meiste basiert auf Vermutungen. Es wird angenommen, dass Teotihuacán in ihrer Blütezeit zwischen 200 und 650 n. Chr. die Heimat von 200.000 Menschen auf etwa 20 Quadratkilometern Ausdehnung war; was sie zu dieser Zeit zu der vermutlich größten Stadt der Welt machte. Die Bauweise der Gebäude, vor allem der beiden größten Pyramiden, der Sonnen- und der Mondpyramide, lässt auf ein komplexes astronomisches Wissen ihrer Baumeister schließen. Ebenso wenig wie über die Entstehungsgeschichte der Stadt ist über deren Untergang überliefert. Bekannt jedoch ist, dass die Azteken die gewaltige Anlage für den Geburtsort ihrer Götter hielten, als sie die Stadt Mitte des 13. Jahrhunderts entdeckten, was auch die Bedeutung des aztekischen Wortes teotihuacán ist. Noch heute glauben viele Mexikaner, dass am Tag der Tagundnachtgleiche am 21. März eine magische Energie von der Pyramide ausgeht. Zu diesem Ereignis strömen daher Zehntausende Abergläubige nach Teotihuacán, weshalb man einen Besuch nach Möglichkeit an einem anderen Datum planen sollte.

 

Heißes Vergnügen: der Popocatépetl

Mexikos bekanntester Vulkan liegt in etwa 70 Kilometer Entfernung in südöstlicher Richtung. Da der Popocatépetl jedoch seit Mitte der Neunziger Jahre wieder zum Leben erwacht ist und regelmäßig Rauch und Asche in den Himmel spuckt, kann man ihn lediglich aus der Ferne bewundern. Direkt neben dem zweithöchsten Berg Mexikos und mit 5.462 Metern der zweithöchste Vulkan Nord-Amerikas liegt sein nur unwesentlich kleinerer Bruder Iztaccíhuatl. Ein Ausflug zu den Zwillingsvulkanen lohnt sich in jedem Fall, da sie in einer atemberaubenden Landschaft liegen. Wie weit man den Popocatépetl besteigen darf, hängt von dem jeweils aktuellen Zustand des Vulkans ab.

 

Ab ans Meer - Acapulco

Wer das Bedürfnis hat, seinen Urlaub mit einem Strandaufenthalt zu verbinden, kann das mit einem Ausflug nach Acapulco tun. Die Stadt selbst hat zwar durch den Massentourismus von ihrem Glanz früherer Tage eingebüßt, ist aber erstens relativ schnell von Mexiko-City aus erreichbar und zweitens liegen in ihrer unmittelbaren Umgebung mehrere idyllische Strände, für die Tourismus (noch) ein Fremdwort ist.

Acapulco liegt ca. 400 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt entfernt an der Küste des Pazifiks. Die Busfahrt mit den in Mexiko für längere Distanzen üblichen Reisebussen dauert etwa 5 Stunden, weshalb man mindestens eine Übernachtung in einem der einplanen sollte. Die Busse Richtung Acapulco fahren von der südlichen Busstation Terminal Central Sur "Tasqueña".
Nicht verpassen sollte man die weltberühmten Klippenspringer – los clavadistas – die sich wagemutig aus ca. 30 Metern kopfüber von den Klippen stürzen. Die Kunst dabei ist, den Wellengang so einzuschätzen, dass man in dem Moment ins Wasser eintaucht, wenn die Welle ihren höchsten Punkt erreicht hat. Wer sich verrechnet, riskiert den Tod. Jeder Sprung stellt daher ein atemberaubendes Spektakel dar. Die Vorführungen finden an jedem Tag der Woche mehrmals täglich statt.

Eine schöne, ruhige Alternative zu dem belebten Acapulco ist das beschauliche und sehr ursprünglich-mexikanische Dörfchen Pie de la Cuesta gut 10 Kilometer nordwestlich von Acapulco. Zimmer in den kleinen Hotels und rund ein halbes Dutzend Cabañas (Zimmer mit Bad) sind eigentlich immer zu haben. Fernab von der Party-Meile Acapulco kann man hier sogar noch unter Umständen einen Sonnenuntergang an einem völlig menschenleeren Strand genießen. Den Tag verbringt man aufgrund des zu jeder Jahreszeit heißen Klimas am besten am Meer unter einem der zahlreichen strohbedeckten Sonnenschirme. Ablenkung bietet ein Ritt auf einem der Pferde, die man von Einheimischen am Strand für ein paar Pesos mieten kann.

Anzeige
Anzeige